Neueste Artikel

WG-Zimmer frei für Studenten

Wohnen im inklusiven Haus: helles 22-qm-Zimmer mit eigenem Bad frei ab 1. Juli!

Zum 1. Juli wird ein Zimmer in einer unserer Wohngemeinschaften frei. Wir suchen einen Studenten (männlich), 19 bis 24 Jahre alt, der Interesse an einer inklusiven Gemeinschaft hat, kommunikativ und unternehmungslustig ist, locker, lebensfroh und entspannt. Ein Führerschein ist von Vorteil (fürs einkaufen und Ausflüge) Mehr Informationen… 

 

Nächster Stammtisch am 8. Mai

Am Mittwoch, den 8. Mai findet unser nächster Stammtisch „inklusiv wohnen“ statt. Dies ist ein lockeres Treffen in der Kölner Südstadt ab 20 Uhr, zum Kennenlernen und zum Erfahrungsaustausch.

Michaela Mucke und Christiane Strohecker leiten den Stammtisch im Wechsel und berichten aus den Wohngemeinschaften und dem inklusiven Haus. Bitte melden Sie sich per Email an, damit wir besser planen können:

LVR fördert inklusive Bauprojekte

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) fördert künftig mit der Vergabe von Zuschüssen auch den Bau inklusiver Wohnprojekte, in denen Menschen mit und ohne Behinderung unter einem Dach gemeinsam nachbarschaftlich wohnen und leben können.

Wer und was wird gefördert?

Gefördert werden Bauprojekte mit inklusivem Charakter. Diese Anforderung gilt als erfüllt, wenn mindestens 30 Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner Menschen mit Behinderung sind. Damit sind Menschen mit wesentlichen Behinderungen gemeint, die leistungsberechtigt sind im Sinne der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen, entsprechend den Regelungen im Sozialgesetzbuch XII bzw. ab dem 1.1.2020 im Sozialgesetzbuch IX, zweiter Teil.

Antragsberechtigt sind natürliche ebenso wie juristische Personen, also zum Beispiel Investoren, Baugesellschaften, aber auch Eltern und Selbsthilfe-Verbände.

Welche Förderung ist möglich?

Insgesamt stellt der LVR pro Jahr zwei Millionen Euro an Zuschüssen für inklusive Bauprojekte zur Verfügung. Pro Projekt können bis zu 10 Prozent der anerkennungsfähigen Baukosten gefördert werden, maximal 200.000 Euro pro Projekt. Wenn alle Projekte die Höchstförderung in Anspruch nehmen, können damit im Jahr zehn inklusive Bauprojekte im Rheinland einen LVR-Zuschuss erhalten.

Die anerkennungsfähigen Baukosten setzen sich zusammen aus den Kosten für Bauwerk und Baukonstruktion, Außenanlagen und Baunebenkosten (wie z.B. Architekten- oder Ingenieurleistung). Der Grundstückskauf und die Erschließung sind nicht förderfähig. Die Details zu den förderfähigen Kostengruppen nach DIN 276 enthalten die Förderrichtlinien.

Mehr Informationen: LVR-Bauförderung

 

 

Workshop inklusiv wohnen / Paritätische Akademie NRW

28.3.2019 und 4.4.2019: Workshop inklusiv wohnen / Paritätische Akademie NRW

Inklusiv wohnen ist eine neue und zukunftsorientierte Wohnform mit vielen Vorteilen für alle Beteiligten. Welche Modelle gibt es bereits? Wie funktioniert das Miteinander? Und wie lässt sich ein solches Projekt realisieren und finanzieren? Christiane Strohecker, Mit-Initiatorin und Geschäftsführerin von inklusiv wohnen Köln e.V., präsentiert erfolgreiche Wohnprojekte und gibt Antworten auf Ihre Fragen rund ums inklusive Wohnen.

Mehr Informationen und Anmeldung

Auszeichnung mit dem Kölner Innovationspreis Behindertenpolitik

Erster Preis beim Kölner Innovationspreis Behindertenpolitik 2017

Alle zwei Jahre werden mit dem Kölner Innovationspreis Behindertenpolitik (KIB) neue Wege und beispielhafte Projekte ausgezeichnet, an denen Menschen mit Behinderung beteiligt sind. Die Projekte sollen die Lebenssituation und die Teilhabemöglichkeit der Menschen mit Behinderung in unserer Stadt verbessern.

Mit einem großartigen 1. Preis und 2.000 Euro Preisgeld wurde unser inklusives Kölner Haus ausgezeichnet!

2017-12-08 18.39.25

2017-12-08 18.41.37

Feierliche Eröffnung mit vielen Gästen

Infonachmittag und feierliche Eröffnungsveranstaltung – mit gleich zwei großen Events feierten wir den Start unseres Projektes! 

Einladung-Info-PresseveranstaltungZur Informations-Veranstaltung am Donnerstag, den 19.10., hatten wir Verbände, Vereine und Elterninitativen eingeladen, die sich für das Projekt interessieren. Mehr als 50 Teilnehmer kamen, aus ganz NRW. Mit einer Power-Point-Präsentation nahmen wir unsere Gäste mit auf eine kleine Reise von der Idee bis zur Verwirklichung unseres Wohnprojektes. Im Anschluss führten wir durch das Haus und die Wohngemeinschaften. Alle Besucher waren sehr angetan vom gelungenen Projekt, und viele möchten etwas ähnliches in ihrer Stadt realisieren. Toll!

Einladung-EröffnungAm nächsten Tag, am Freitag den 20.10., fand ab 14 Uhr die offizielle Eröffnungsfeier statt. 120 geladene Gäste kamen – und waren begeistert vom großzügigen Haus, der tollen Ausstattung und der besonderen Athmosphäre.

Als Redner durften wir Elfi Sho-Antwerpes (stellv. Bürgermeisterin der Stadt Köln) und Uwe Eichner (Vorstandsvorsitzender der GAG) begrüßen. Michaela Mucke (Vorstandsvorsitzende inklusiv wohnen Köln e.V.) hielt eine bewegende Dankesrede über das Leben in Deutschland mit ihrer schwerbehinderten Tochter. Christiane Strohecker (Geschäftsführerin des Vereins) führte souerän durch die Veranstaltung und bedankte sich bei allen, die sich in den letzten Jahren für das Projekt engagiert haben. Nach Kaffee, Kuchen, Sekt und Kölsch konnten die Besucher sich Wohnungen und WGs anschauen. Mit einer Luftballon-Aktion feierten wir zu Schluss und bei viel Wind das bunte Miteinander, auf dass sich alle im Haus freuen.

Hier Impressionen der Eröffnung:

Eingang

Willkommen im inklusiven Haus!

Eröffnung

Ankommen, im Gemeinschaftsraum im Erdgeschoss

Wolfgang John (Bauleiter GAG), Uwe Eichner (Vorstandsvorsitzender GAG), Christiane Strohecker

Mucke-Strohecker-Kreitz

Michaela Mucke, Christiane Strohecker, Ulrike Kreitz

Dierksmeier-Paritätischer-Mucke

Monika Dierksmaier (Paritätischer Köln), Michaela Mucke

Strohecker_Elfi-Sho-Antwerpes

Christiane Strohecker, Elfi Sho-Antwerpes (stellv. Bürgermeisterin Stadt Köln)

Verein-Bewohner

Geschäftsführung, Vorstand, einige Bewohner/innen und neben Frau Mucke unser Architekt Florian Pacher

Wohnzimmer-WG2

Im sehr schönen und großzügigen Wohn-, Esszimmer der WG2

Luftballon-Aktion

Ein buntes, fröhliches Haus!

 

 

 

CoHousing Inclusive – das Buch ist da

CoHousing Inklusive: Selbstorganisiertes gemeinschaftsliches wohnen für alle

Buch-Cover

 

Hier die Titelseite des gerade erschienenen Buches des ID22 – Institute for kreative sustainability. Im liebevoll illustrierten, 240 Seiten dicken Buch, werden sieben Modellprojekte und vier visionäre Projekte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz vorgestellt – darunter als visionäres Projekt unser inklusives Kölner Haus.

Das Buch beinhaltet kritische Betrachtungen von Modellprojekten einer bunten europäischen Bewegung, aufbereitet mit Fotos und Illustrationen. Politische und finanzielle Bedingungen für eine bessere Umsetzung werden erörtert.

Zu bestellen bei Amazon.

WG-Wochenende in Lindlar

Kennenlernen beim WG-Wochenende in Lindlar

Im September veranstalteten wir zwei WG-Wochenenden in der Museumsherberge des Freilichtmuseums Lindlar. Hier lernten sich die zukünftigen WG-Bewohner und das pädagogische Personal kennen. Die WG1 wurde ein paar Stunden vom WDR-Fernsehen und der Journalistin Anke Bruns begleitet. Hier Impressionen vom Kennenlern-Wochenende:

DSC_0216

DSC_0232

DSC_0243

DSC_0253

DSC_0259

DSC_0255

 

2. Preis beim Klaus-Novy-Wettbewerb

Großer Erfolg in Solingen

Zum fünften Mal vergab die Spar- und Bauverein Solingen eG den Preis für Innovationen beim genossenschaftlichen Bauen und wohnen. Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr Projekte, die „sozial und innovativ“ die Mitgliedschaft in einer Genossenschaft und das Zusammenleben in Nachbarschaften stärken. Auch Vereine konnten sich bewerben.

Den ersten Preis belegte die neue Züricher Wohnungsgenossenschaft „Mehr als Wohnen eG“. Den zweiten Platz sicherte sich unser Verein! Ein sensationeller Erfolg bei einer großartigen Veranstaltung. Hier der Presseartikel 2017PM_KNP

KNPGroschekInt

SPD-Landesvorsitzender Micahel Groschek zeigte sich beeindruckt vom Namensgeber des Preises: Professor Klaus Novy habe sich die ideale Gesellschaft vorgestellt wie eine Genossenschaft. Davon sei der Wohnungsmarkt in Deutschland weit entfernt. „Es sei denn, man hat das Glück, in Solingen zu wohnen, wo jede zehnte Wohnung genossenschaftlich ist.”

KNPINKLUSIVInt

Präsentation mit einigen unserer Bewohner*innen

KNPPreistraegerInt

Die Preisträger des Klaus-Novy-Preises 2017 mit SBV-Aufsichtsratsvorsitzendem Hans-Werner Bertl und SBV-Vorstandsvorsitzendem Ulrich Bimberg (r.): v. lks. Antje Günther (3.Preis München), Claudia Thiesen (1.Preis Zürich), Christiane Strohecker, Michaela Mucke, Pascal Schumacher (2. Preis Köln), Beatrix Novy,

Urkunde Klaus-Novy-Preis 001

Bröltal-Wochenende mit Sonne und guter Laune

Bröltal-Wochenende mit Sonne satt

Im Rahmen unserer Wohnschule haben wir ein Wochenende im Lebenshilfe-Haus Bröltal verbracht. Mit dabei waren zwölf zukünftige Bewohner*innen mit Behinderung, die Eltern, sechs Studierende und eine Moderatorin.

Bei mehr als 30 Grad im Schatten konnten wir viel Zeit im schönen Garten verbringen, uns im Schwimmbad abkühlen – und kamen trotzdem mächtig ins Schwitzen. Auf dem Programm stand für unsere Teilnehmer mit Hilfebedarf unter anderem „Kuchen backen in der Lehrküche“. Für die Eltern war der bevorstehende Auszug ihrer Kinder das zentrale Thema.

Herzlichen Dank an die Aktion Mensch, die die Wohnschule durch ihre Förderung möglich macht.

Gruppe-Bröltal-klein

 

Innovativ und wegweisend

Unser Projekt ist innovativ und wegweisend. Dies wurde uns jetzt wieder bestätigt: durch die Nominierung für den Klaus-Novy-Preis 2017 und durch die geplante Veröffentlichung im Buch „CoHousing Inclusive“:

Buch CoHousing Inclusive

Das Institut für kreative Nachhaltigkeit gibt im Herbst 2017 ein zweisprachiges Buch über visionäre Wohnformen heraus. Unser Projekt wurde für die Publikation als beispielhaftes Modellprojekt ausgewählt und wird dort auf mehreren Seiten vorgestellt. Das Institut schreibt:

Im Rahmen des Forschungs- und Publikationsprojektes „CoHousing Inclusive“ sind wir auf das neue Wohnprojekt des Vereins inklusiv wohnen Köln e.V. gestoßen und würden es gerne als ein visionäres Modellprojekt in dem neuen Buch veröffentlichen…

Experimentelle Wohnformen – CoHousing Cultures – kommen immer mehr im Mainstream an. Aber inwieweit sind sie zugänglich und leistbar für alle: Menschen mit unterschiedlichen Einkommenslagen, mit und ohne Fluchterfahrung, mit und ohne Behinderung? … Das Buch beinhaltet kritische Betrachtungen von Modellprojekten einer bunten europäischen Bewegung, aufbereitet mit Fotos und Illustrationen.

Mehr Informationen über das Buch finden Sie hier: CoHousing Inclusive

 

Nominiert für den Klaus-Novy-Preis 2017

Mehr als 30 Projekte haben sich in diesem Jahr für den Klaus-Novy-Preis beworben – wir haben es in die Runde der Besten geschafft. Am 14. Juli präsentieren wir unser Projekt bei der Abschlussveranstaltung in Solingen und hoffen auf einen Preis. Das Wettbewerbsthema ist: „Genossenschaft innovativ sozial“. In der Ausschreibung heißt es:

Gesucht werden Projekte, die „sozial und innovativ“ die Mitgliedschaft in einer Genossenschaft und die Förderung des Zusammenlebens in Nachbarschaften stärken. Es konnten sich auch Bauprojekte bewerben, die nicht genossenschaftlich organisiert sind.

Novy-Preis 2017